Partizipatives 
Workforce Management.

Oder das Denken
im «Wir».

In einer vernetzten Welt, die Individualisierung und Selbstbestimmung mit sich bringt, sind partizipative Lösungen gefordert, welche die Persönlichkeit eines jeden schützen und die Sicherheit situativ gewährleisten. Das Spannungsfeld von Privacy und Transparenz erfordert somit Lösungen, die aktuelle Bedürfnisse von Mitarbeitenden und Unternehmen in Einklang bringen. Entfaltet ein partizipatives Workforce Management neue Potenziale für Leistungserbringer im Gesundheitswesen?

Wer Partizipation fördert und fordert, bewegt sich in einem Spannungsfeld zwischen Privacy, Security und Transparenz. Das vernetzte Miteinander wird in Zukunft das Gesundheitswesen verändern. Transparenz, Offenheit und Partizipation bieten erhebliche Chancen. Aber: sie bergen auch Risiken. Je mehr Mobilität ins Spiel kommt, desto klarer müssen die Spielregeln in Unternehmen sein, um gemeinsam effektiv arbeiten und Entscheidungen treffen zu können. Und gleichzeitig gilt es, höchste Sicherheit auf Devices und in Netzwerken zu gewährleisten und die Privatsphäre eines jeden zu schützen.

 

Zwischen Risiko und Chance – Partizipation.

Partizipierende Mitarbeitende werden immer mehr in ihrer Unabhängigkeit stimuliert. Die soziale, kulturelle und ökonomische Entwicklung erlaubt jedem Einzelnen mehr Kontrolle über die eigene Gesundheit. Und durch den verstärkten Einfluss auf Entscheide und Handlungen wächst die Motivation der Mitarbeitenden in ihren verschiedenen Verantwortungs-, Kompetenz- und Aufgabenbereichen.

Zeitgleich sorgt Partizipation für einen stärkeren Zusammenhalt, und dieser wiederum stützt effektivere Kommunikationswege. Wer dabei die persönlichen Bedürfnisse aller Beteiligten stärkt, gewinnt an Unternehmensbindung und -treue. So wächst mit der Partizipation auch die Chancengleichheit. Sektorenübergreifende Prozesse werden unterstützt. Eine langfristige Verankerung von Prozessen, Workflows und Lösungen entsteht.

Diesen potenziellen Chancen stehen gewisse Risiken gegenüber. Wie zum Beispiel die Auslastung aller Stakeholder. Oder der zeitliche Aufwand, um Zielgruppen zu autonomisieren und Prozesse zu implementieren. Diskrepanzen zwischen individuellen und kollektiven Interessen können auftreten und traditionelle Gewohnheiten infrage gestellt werden. Gefragt sind also Lösungen und Ansätze, die diesen Puls der Zeit agil adaptieren.

 

Lassen Sie uns folgende Fragen zu Partizipation und Workforce Management gemeinsam beleuchten:

  • Inwiefern können Arbeitsprozesse aus der Perspektive von Mitarbeitenden und von Führungskräften
    verbessert werden?
  • An welchen Stellen der Arbeitsorganisation treten immer wieder Probleme auf?
  • Wie sollten diese Prozesse der Arbeitsorganisation nach Einschätzung der Beteiligten gestaltet sein?
  • Wie könnte durch besser gestaltete Arbeitsprozesse eine höhere Mitarbeitendenzufriedenheit erreicht werden?
  • Inwiefern könnten digitale Technologien dabei helfen, die betreffenden Prozesse zu verbessern?
  • Welchen Anforderungen aus der konkreten Praxis müssen die Technologien gerecht werden?
  • Wie können diese Technologien erprobt werden?
Mehr lesen
Jul / Learning Innosuisse SHIFT – Wie werden Spitäler smart? Wie werden Spitäler «smart»? Im Innosuisse-Flagship-Projekt SHIFT wird das «Smart Hospital» der Zukunft entwickelt. Seit der Lancierung im Dezember 2021 vertritt POLYPOINT das Teilprojekt D.3 «Bedarfs... Mehr erfahren
Jun / Learning Partizipation als zentraler Wert im Unternehmen. Partizipation als zentraler Wert im Unternehmen. Im Kantonsspital Aarau (KSA) wird partizipatives Workforce Management bereits umgesetzt. Welche Auswirkungen hat das? Welche Erfahrungen machen Geschäf... Mehr erfahren
Mai / Learning Konnektivität öffnet neue Perspektiven im Gesundheitswesen. Konnektivität öffnet neue Perspektiven im Gesundheitswesen. Konnektivität bezeichnet die neue Organisation der Menschheit in Netzwerken. Der Impact dieses Wandels liegt jedoch im Sozialen: Die neue Ku... Mehr erfahren
Apr / Learning Intelligente und partizipative Dienstplanung Vol. 3 Zeit für Ihr Update. Intelligente und partizipative Dienstplanung Vol. 3: Alles schreitet zügig voran. Gemeinsam mit der Ostschweizer Fachhochschule, der Liechtensteinischen Alters- und Krankenhilfe, ... Mehr erfahren
Jan / Learning Alles für Sie: Ein Passwort. Gezielte Rechte. Mehr Sicherheit. Alles für Sie: Ein Passwort. Gezielte Rechte. Mehr Sicherheit. Die Toollandschaft im digitalen Arbeitsumfeld ist vielfältig und komplex. Oft kommunizieren Systeme nur bedingt miteinander. Was zur Folg... Mehr erfahren
Jan / User Briefings Agile insights: small steps – big impact Agile insights: small steps – big impact. Alle kennen es: Das Ziel im Navigationsgerät ist eingegeben und man ist auf gutem Weg. Nur eine Abzweigung später sagt uns das Navi, dass die Route neu berech... Mehr erfahren
Dez / Learning Innosuisse-Flagship-Projekt SHIFT entwickelt das Smart Hospital Innosuisse-Flagship-Projekt «SHIFT» entwickelt das «Smart Hospital» der Zukunft. 15 Gesuche für Innovationsprojekte hat Innosuisse, die schweizerische Agentur für Innovationsförderung, dieses Jahr bew... Mehr erfahren
Dez / User Briefings Auswirkungen von log4j auf POLYPOINT Solutions Auswirkung der log4j auf die POLYPOINT Solutions. Am Freitagabend wurde in den Medien eine Sicherheitslücke in der Java Bibliothek «Log4j» (CVE-2021-44228) bekannt. Seit Samstag gilt von öffentlichen ... Mehr erfahren
Okt / Learning 2022 – between challenges and new horizons. Part II 2022 – Between challenges and new horizons. Part II Neben den Herausforderungen, die partiell durch New Work angegangen werden, stehen weitere Challenges im Raum, die im kommenden Jahr von Bedeutung s... Mehr erfahren
Okt / Learning 2022 – Between challenges and new horizons. Part I 2022 – Between challenges and new horizons. Part I Es ist an der Zeit, einen Blick auf die Herausforderungen und Trends für das Jahr 2022 zu werfen. Damit Potenziale im veränderungsintensiven Gesundhe... Mehr erfahren
Apr / User Briefings Mitarbeitende im Zentrum: Hype oder Hope? Mitarbeitende im Zentrum: Hype oder Hope? Bringt COVID-19 das Offensichtliche ans Tageslicht? Über zwei Drittel der von Medical Economics befragten Ärzte sagen, dass sie sich im Jahr 2020 ausgebrannt ... Mehr erfahren
Apr / User Briefings Jetzt im Einsatz: Das neue Release Management von POLYPOINT Services Jetzt im Einsatz: Das neue Release Management von POLYPOINT Services. Ab sofort spielen die internen Nummerierungen für POLYPOINT Module für Sie als Kunden keine Rolle mehr. Bei der Installation neuer... Mehr erfahren
Mär / Learning POLYPOINT Webinar: Save the date Spannende Neuigkeiten von POLYPOINT. Es gibt Neues zu den POLYPOINT Solutions Pep, RAP und IDM. An unserem Workshop erfahren Sie alles Wissenswerte. Jetzt Termin sichern:  Donnerstag, 6. Mai 2021, @ 1... Mehr erfahren
Nov / Stories POLYPOINT macht für Sie das Release Management noch entspannter POLYPOINT macht für Sie das Release Management noch entspannter Mögen Sie es häppchenweise? Oder wünschen Sie das ganze Menu auf einmal? POLYPOINT macht für Sie das Release Management noch entspannter... Mehr erfahren
Okt / Learning POLYPOINT unterstützt Forschungsinstitute bei ihrer Studie zu Crowd Working Schweiz POLYPOINT unterstützt Forschungsinstitute bei ihrer Studie zu Crowd Working Schweiz Wie nützt Crowd Working dem Gesundheitswesen wirklich? Ein Forschungsteam der ZHAW und der Universitäten Basel und F... Mehr erfahren

 

Macht Partizipation das Workforce Management effektiver?

Das Denken im «Wir» ist Erfolg versprechend für das Gesundheitswesen von morgen. Wo Führungskräfte aktiv alternative Meinungen einholen, entsteht ein Klima der Wertschätzung und damit höheres individuelles Engagement. Wer die Spielregeln kennt, setzt darum schon beim Erarbeiten partizipativer Prozesse auf das Mittun aller – oder ausgewählter Teams.

 

Auszug aus dem globalen Workplace-Report von Gallup: «THE VOICE OF THE WORLD’s EMPLOYEES»

Geschäftseinheiten mit engagierten Mitarbeitern erzielen 23 % höhere Gewinne als Geschäftseinheiten mit unzufriedenen Mitarbeitern. Ausserdem verzeichnen Teams mit engagierten Mitarbeitern deutlich weniger Abwesenheitszeiten, Fluktuation und Unfälle; sie haben auch eine höhere Kundentreue. Der Punkt ist: Wohlbefinden am Arbeitsplatz steht nicht im Widerspruch zu den Zielen der Unternehmen. Führungskräfte auf der ganzen Welt sollten sich wünschen, dass es den Arbeitnehmern in der Welt gut geht. Um den Arbeitnehmern der Welt zu helfen.




Das neue «Wir» gemeinsam weiterdenken.

Partizipation fördern. Und damit die Zukunft des Gesundheitswesens konstruktiv gestalten. Damit Unternehmen genauso profitieren wie Mitarbeitende. Lassen Sie uns die Fragen, die sich stellen, gemeinsam beantworten.

Partizipation mit POLYPOINT Solutions.

Am Anfang steht die Überlegung, welche Form der Partizipation auf das jeweilige Unternehmen passt. Eine schrittweise Entwicklung des Partizipationsgrades ist immer möglich. Wer klein anfängt, lässt Mitarbeitenden genügend Zeit, sich an neue Arbeitsweisen zu gewöhnen. Und kann, wo immer notwendig, gezielte Anpassungen vornehmen.

220627_POP_Grafik_Partizipation_WEB_850pxDE

 

220627_POLYPOINT_Icons_Partizipation_Kreise

Level 1: Information (Geringer Grad an Partizipation).

In diesem Level werden wichtige Informationen für die Beteiligten sichtbar. Auch Mitarbeitende, die keinen Zugang zu einem Desktop-Arbeitsplatz haben, können die für sie relevanten Informationen rund um die Ressourcenplanung jederzeit und von überall her einsehen. Dies gilt vor allem für Health Professionals, aber auch für alle Mitarbeitenden aus umliegenden und unterstützenden Bereichen wie Facility Management, Restauration u.ä.

220627_POLYPOINT_Icons_Partizipation_Kreise2

Level 2: On demand Communication.

Den Beteiligten wird eine gezielte Einwegkommunikation ermöglicht. Diese senderbasierte Kommunikation gründet auf der bestimmten Datenabfrage durch oder an einen Shift Planner. Nach deren Beantwortung endet sie.

220627_POLYPOINT_Icons_Partizipation_Kreise3

Level 3: Interaction.


Die Health Professionals interagieren zu bestimmten Themen selbstständig mit den Beteiligten. Ein sanftes Mitwirken im Prozess wird in diesem Partizipationslevel möglich.

220627_POLYPOINT_Icons_Partizipation_Kreise4

Level 4: Engagement (Hoher Grad an Partizipation).

Auf diesem Level ist die Partizipation durch die Beteiligten fixer Bestandteil im Planungsprozess und führt zu einer aktiven Kommunikation innerhalb einer Gruppe. Die individuelle Mitgestaltung erfolgt aktiv und selbstständig. Der Austausch kann von jedem Beteiligten ausgehen.

EXPERTEN KONTAKTIEREN

Weitere Fragen?

Unsere Experten sind für Sie da. Füllen Sie das nebenstehende Formular aus und kontaktieren Sie uns.